Überbevölkerung? Gibt’s nicht!!!

Liebe Freunde,

es wird viel über das Thema geredet und Überbevölkerung scheint ein unlösbares Problem zu sein!

IST ES ABER NICHT!

Hierzu möchte ich Euch Informationen aus zwei Quellen vorstellen, ein Artikel aus dem PM-Magazin von 2005, der mich sehr beeindruckt hat, sowie ein Video.

Zusammengefaßt:

  1. Allein der Begriff “Überbevölkerung” ist rassistisch und menschenverachtend, denn er impliziert, daß hier auf dem Planeten jemand “über” ist. Wer von euch möchte sich hinstellen und sagen: “Du bist hier zuviel!”?
  2. Die Erde ist ein sich selbst regulierender, intelligenter Organismus. Die Bevölkerungszahl würde sich bei 10 Milliarden Menschen von sich aus einpendeln. Auch andere Systeme der Erde tun dies in einem selbst regulierenden Prozeß.


ZUM ERSTEN:

Der PM-Artikel ist ein Interview mit der habilitierten Politikwissenschaftlerin Dr. Susanne Heim, Expertin für Bevölkerungspolitik. Titel des Interviews “Sagen Sie mal: Wie kommen Sie darauf, dass die Erde gar nicht überbevölkert ist?

Kernaussagen zitiert aus dem Interview:

Auf die Frage, ob die Theorie von der Überbevölkerung unwissenschaftlich ist, antwortet Frau Dr. Heim:

“Sie hat kaum etwas mit Wissenschaft zu tun, sondern ist eine Mischung aus diffusen Ängsten, Panikmache und rassistischen Grundelementen. Schon das Wort Überbevölkerung ist ja ein Unding. Das beinhaltet doch die Aussage, dass es irgendwo auf der Erde zu viele Menschen gibt und dass die weg müssen. Ich finde, Überbevölkerung ist ein emotionalisierender Begriff. […]”

Zur Frage, ob es eine Obergrenze des Wachstums gibt, antwortet sie:

“Nach den Berechnungen der Fachleute werden in etwa 50 Jahren neun Milliarden Menschen auf der Erde leben danach nimmt die Zahl wieder ab. Schon heute geht die Geburtenrate zurück. Vor vierzig Jahren betrug die weltweite Zuwachsrate noch 2,2 Prozent jährlich, jetzt sind es nur noch 1,2 Prozent. Aber selbst wenn es irgendwann einmal 13 Milliarden Menschen geben würde – doppelt so viele wie heute, was einige Prognosen behaupten -, ist noch längst nicht gesagt, dass es dann zu viele sind.”

Auf die zusammenfassende Frage, es gäbe also keinen Grund von “Überbevölkerung” sprechen:

“Nein, überhaupt keinen. Es gibt keine Überbevölkerung. Das Wort selbst hat keinen greifbaren Inhalt. Es beschreibt nur unsere Ängste, die allzu leicht ein rassistisch gefärbtes Panik-Szenario auslösen.[…]”

Der empfehlenswerte Artikel aus PM Sept. 2005 kann [HIER] für 0,60 € gelesen werden!


ZUM ZWEITEN:

Das Video ist “The Global Brain – die erwachende Erde” von Peter Russell. Eine der Kernaussagen: Die Erde ist ein sich selbst regulierender Organismus!

Hier sind die vier Teile der beeindruckenden Dokumentation von 1984 in Deutsch:

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Teil 4:

Mit alternativen Anbaumethoden (Permakultur, Terra Preta etc.) und Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen für vom Menschen direkt verwertbare Produkte (Obst, Gemüse) ist die Ernährung von 10 Milliarden kein Problem!

Als richtungsweisend betrachte ich das Projekt des Bauern Hubert Jaksch, Landwirt aus Wurmsdorf.
Das ist meiner Meinung nach die beste Form, Menschen das Leben zu unterstützen, die ich mir für die Landwirtschaft der Zukunft vorstellen kann.

Er verpachtet seine Felder stückweise an Stadtmenschen und unterstützt sie beim Anbau der eigenen Lebensmittel.
Sie werden zu Essen haben, wenn die Logistik zusammenbricht und die Supermärkte, die “just in time” beliefert werden, nach zwei Tagen leer gekauft sind.

Irgendwann wird es als Fehler erkannt werden, daß unser Gemüse z.B. aus Spanien kommt…

Klick: www.hubertjaksch.de

 

Das stärkste Gedankenbild für eine harmonische Zukunft liefert Anastasia in den Büchern von W. Megre.
Sog. Familienlandsitze lösen viele Probleme der Menschheit.

 

Zuguterletzt ( eingefüft am 8.6.2012 ) hier noch ein Textzitat:

[Zitat Anfang]

Die „Bevölkerungsexplosion“ – eine einfache Rechnung

li. Ralph Epperson widerlegte  mit einer simplen Rechnung die These von der Überbevölkerung,   die uns jahrzehntelang eingetrichtert wurde: „Oregon, ein im Vergleich zu den anderen Staaten der USA relativ kleiner Staat, verfügt über eine Fläche von 95.607 Quadratmeilen. Würde eine Weltbevölkerung mit etwa sechs Milliarden Einwohnern gesamthaft nach Oregon ziehen und die übrige Welt vollkommen leer hinterlassen, dann hätte eine vierköpfige Familie ein Stück von Oregon in der Größe von jeweils 40 mal 43 Metern zur Verfügung. Das ist etwas weniger als die Hälfte der Größe eines typischen  Grundstücks in der Parzellierung.“

So einfach kann die Wahrheit  sein! Sie sollte durch schnelles Weitersagen weltweit bekannt gemacht werden.

Quelle: „Die unsichtbare Hand“, Seite 230, von A. Ralph Epperson

 

[Zitat Ende]

 

 

 

 

 

 

_____________________